1.2oo gute Gründe, die DTM zu schauen!

 

Wir schreiben das Jahr 2o2o – in diesen Tagen ist die Deutsche Tourenwagen Masters bereits mehr als 3o Jahre alt. Zeit, etwas zu ändern! Mit dem Saisonfinale in Hockenheim schreibt die DTM Geschichte und zeigt das revolutionäre Demo-Fahrzeug aus der kommenden DTM Electric Rennserie. Die Liste der baldigen Piloten liest sich wie das who-is-who der Rennszene: Hans-Joachim Stuck, Timo Scheider, Sophia Flörsch und Daniel Abt… und alle werden sie schon bald von 1.2oo Elektro-PS in die Schale gepresst.


Die Deutsche Tourenwagen Masters Electric rückt mit der neuen Technologie den Dynamikwerten der Formel 1 stark auf die Pelle. Das Demo Car der DTM Electric baut auf vier Elektromotoren, die mittels Allradantrieb unglaubliche 1.2oo PS & 1.28o Nm auf den Asphalt jagen. Laut Simulation erreichen die neuen DTM Boliden in Hockenheim einen TopSpeed von bis zu 34o km/h! Der Sprint von o auf 1oo km/h ist nach 2,4 Sekunden erledigt – die 2oo km/h Marke fällt nach weiteren 4,6 Sekunden.


Schade nur, dass es sich hierbei nur um eine Machtdemonstration der Rennserie handelt. Das auf diesem Fahrzeug basierende Einsatzfahrzeug – der übrigens 2o21 heiß erwartet werden darf – wird höchstwahrscheinlich nicht so potent an den Start gehen. Das aber sollte uns doch nicht stören. Schon vor einigen Jahren waren E|Rennserien mit ca. 1.ooo PS geplant. Das dürfte allemal reichen. 2o23 findet die DTM Electric im Rahmen der traditionellen DTM statt. Zu sehen sein wird ein Sprintrennen von etwa 3o Minuten Dauer. Ob das die Akkukapazität hergibt? Auch daran wurde gedacht! Innerhalb der Pflicht-Boxenstopps gibt es nämlich die Möglichkeit eines vollautomatisierten Batteriewechsels.


DTM-Chef Gerhard Berger berichtet: „Gemeinsam mit Schaeffler wollen wir die DTM-Plattform in eine erfolgreiche Zukunft führen. Unser Ziel ist es, in der DTM Electric nicht nur den neuesten Stand der Technik zu zeigen, sondern auch zentrale Innovationen auf die Rennstrecke zu bringen, die spektakuläres Racing ermöglichen. So wollen wir auch die klassischen Motosportfans für Zukunftstechnologien gewinnen und sie mit attraktivem Rennsport begeistern.


Matthias Zink, Vorstand Automotive Technologies bei Schaeffler weist nochmals auf die langjährigen Erfahrungen Schaefflers im Bereich E|Motorsport hin: „Unsere innovativen E-Antriebstechnologien sorgen bereits seit 2014 in der Formel E für Siege und kommen mittlerweile auch in Serienfahrzeugen zum Einsatz. Die Partnerschaft mit der DTM und in der vollelektrischen Zukunftsserie belegen, dass Schaeffler als verlässlicher Technologiepartner die E-Mobilität mitgestaltet.


Wie genau die Renner der DTM Electric im BMW-, Audi- oder Aston Martin-Maßanzug aussehen, wie ein solcher Boxenstopp vonstattengehen und welche Leistungswerte wir erwarten können zeigt das unten angehängte Video, das einen unverschämt guten Blick in die Glaskugel des Motorsports gewährt…


 

 


Quelle: www.motorsport-total.com