E-Mobilität revolutioniert die Caritas!

 

Schon vor einem Jahr startete das Erzbistum Paderborn mit der Elektrifizierung von 27 Caritas-Verbänden und anderen katholischen Pflegediensten: 165 batterieelektrische Smarts wurden zu jener Zeit in Betrieb genommen. Seither aber hielten die Bemühungen nicht an, sodass mittlerweile weitere 26o E-Fahrzeuge unterschiedlichster Fabrikate ihren Dienst im Pflegebereich verrichten. Die Pläne für die kommenden Jahre sind übrigens auch schon geschmiedet…


Mehr als 4oo reinelektrische Fahrzeuge im Fuhrpark der Caritas im Erzbistum Paderborn – so das Ziel bis 2o21. Bei nahezu 2.7oo Dienstfahrzeugen macht das etwa 14 % des Gesamtfuhrparks aus! Jede siebte Dienstfahrt zwischen Minden und Siegen, Herne und Höxter könnte so ohne Zuhilfenahme eines Verbrennungsmotors zurückgelegt werden.


Die Flottenumrüstung organisiert die Caritas Dienstleistungs- und Einkaufsgenossenschaft im Erzbistum Paderborn, kurz cdg. Markus Grams, cdg-Geschäftsstellenleiter, blickt motiviert in die Zukunft: „Nicht nur die Fahrzeuge werden immer leistungsfähiger, auch die Ladeinfrastruktur verbessert sich spürbar.“ Ob Umweltbonus oder Förderungen im Bereich der Ladeinfrastruktur – Grams empfindet das aktuelle Förderprogramm des Bundes als „…aktuell besonders massiv”. Besonders die Kaufprämie scheint in seinen Augen als wahrer Durchbruch für eine etwaige Kaufentscheidung. „Insgesamt stehen somit für den Käufer also stattliche 9.000 Euro zur Verfügung, was die Fahrzeugpreise wieder auf ein attraktives Maß reduziert“, so Grams.


Gleichzeitig aber habe er auch Erfahrung mit Lieferengpässen seitens der Hersteller machen müssen. Einerseits ärgerlich, andererseits ein Zeichen für die gestiegene Nachfrage an Elektromobilität. Daher ist Markus Grams überzeugt: „E-Mobilität ist die Zukunft. Gerade für die ambulante Pflege mit ihrem Kurzstreckenprofil wird es keinen Weg zurück geben. Wir wollen in der Mobilitätswende voranfahren.“ Und das tut ihr, liebe Caritas!


Quelle: www.ecomento.de