Messerschmitts Kabinenroller kehrt zurück!

 

Kennt ihr noch die legendären Messerschmitt Kabinenroller aus den 1950er Jahren? In Gestalt des KR E-5000 rollt die Neuauflage bereits ab Mai 2o21 über die Straßen – inklusive aufgefrischtem Design, moderner Technik und Elektroantrieb! Der Hit: In Deutschland fällt der Kabinenroller in die Führerscheinklasse A1. Alle 16-jährigen sollten jetzt also die Ohren spitzen…


K L A S S I K | Den klassischen Messerschmitt Kabinenroller der 50er Jahre kennen wir – in seiner stärksten Version – mit dem „Parallel-Twin“ genannten Zweizylinder-Zweitaktmotor. Luftgekühlt brachte er es mit nur 494 cm³ Hubraum auf 14,6 kW / 19,9 PS und 33,3 Nm Drehmoment. Damit wurde der etwa 390 kg wiegende Klassiker auf bis zu 125 km/h beschleunigt. Aus dem Stand ging es in entschleunigenden 3o Sekunden auf Tempo 100. So jedenfalls 1961. Erste Leistungsstufen boten lediglich – gut festhalten – satte 6,6 kW / 9 PS.


M O D E R N E | Im Jahre 2o21 soll es nicht leistungsstärker aber deutlich leiser und – in puncto Leistungsentfaltung – souveräner zugehen. Statt des Verbrenners nämlich verrichtet ein QS-Elektroantrieb seinen Dienst. Mit seinen zunächst schwachbrüstig klingenden 5 kW/ 6,7 PS bringt es der KR E-5000 auf bis zu 90 km/h. Eine Akkuladung genügt für immerhin 80 km Reichweite. Gute Voraussetzungen für bislang besorgte Eltern, oder? Nicht zu schnell und – für die kurzen Strecken der Heranwachsenden A1-Führerscheinbesitzer – vollkommen alltagstauglich.


P R E I S E | Den KR E-5000 soll es künftig in zwei Varianten geben. Für etwa 15.400,- € wird das Einstiegsmodell „Sport“ zu haben sein. Das Cabrio mit dem Namenszusatz „L&C“ wird zu Preisen ab 17.800,-€ gehandelt. Ein Radio, die Option auf andere Raddesigns oder aber ein weiteres Akku-Pack zur Verdopplung der Reichweite aber sind in beiden Varianten aufpreispflichtig. Seid schnell, wenn ihr einen haben wollt. Bald schon steht eine zu erwartende Preissteigerung von etwa 20 % ins Haus. Die erste Vorbestellerrunde also sollten Sparfüchse nutzen.


Quelle: www.elektroauto-news.net