UPGRADE | Tesla hat noch immer den Längsten!

 

Spieglein, Spieglein an der Wand – wer hat den Längsten im ganzen Land? Also…den mit der längsten Reichweite, meine ich! Bislang war das immer ein Modell aus dem Hause Tesla – 2o2o (knapp 8 Jahre nach seiner Markteinführung) ist das immer noch so. Mit einem ordentlichen Upgrade schafft es Elon Musk sogar, seinen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz weiter auszubauen. Künftig nämlich knackt das Tesla Model S die magische 4oo-Meilen-Marke!


Bis zu 4o2 mls / 647 km Reichweite verspricht Tesla beim einstigen Debut-Model der Marke in der neuen Variant „Long Range Plus“. Erinnert euch: Zur Markteinführung 2012 brachte es das Model S auf „nur“ 265 mls / 427 km. Was für eine Entwicklung!


Diese bedeutende Errungenschaft spiegelt Teslas Besessenheit von Effizienz und Energiesparsamkeit wider und wird durch mehrere Veränderungen, sowohl iterativ als auch transformativ, in der Entwicklung der Kernhardware und der Systemarchitektur durch die Tesla-Ingenieur-, Design- und Produktionsteams erreicht. Diese Änderungen gingen Anfang dieses Jahres in Produktion, als wir mit der Herstellung des Model S Long Range Plus in unserem Werk in Fremont, Kalifornien, begannen. Alle Fahrzeuge des Model S Long Range Plus werden die neue 647 km Reichweite erhalten”, so Musk.


Die Mehrkilometer gegenüber den Vorjahresmodellen aber sind nicht nur einem simplen Software-Update zu verdanken. Tesla hat alle reichweitenrelevanten Bauteile nochmals unter die Lupe genommen und konnte hier und da nochmal ordentlich feilen…


„Tempest”-Aero-Räder und -Reifen...

8,5 Zoll breite Aero-Räder inkl. einer speziell auf Reichweite getrimmten Reifenmischung verringern schon einmal den Luft- und Rollwiderstand. Allein damit erzielte Tesla rechnerisch 2 % mehr Reichweite.


Signifikante Reduktion des Leergewichts...

Weniger Gewicht gleich mehr Reichweite. Diese Rechnung ist so simpel, dass Tesla es damit auf die Spitze treibt. Die Design- und Interieur-Teams konnten die Lehren aus Model 3 und Y auf die Traditionsstromer S und X übertragen. So kommen nun nicht nur leichtere Materialien im Interieur zum Einsatz – auch die Akkupacks und Antriebseinheiten wiegen signifikant weniger.


Neue Antriebskomponenten...

Die einst mechanische Ölpumpe im hinteren AC-Motor wurde im neuen Modell durch eine elektrische Variante ersetzt. Unabhängig von der Geschwindigkeit sorgt sie für eine gleichmäßige und effizientere Schmierung, was wiederum für weniger Reibung und mehr Reichweite sorgt. Auch das Getriebe sowie die Permanentmagnet-Synchron-Reluktanzmotoren blieben nicht unangetastet. Das Ergebnis: weitere 2 % mehr Reichweite.


Optimierte Rekuperation...

Die Rekuperation im Tesla fasst nun auch bei geringeren Geschwindigkeiten bzw. geringeren Bremsbefehlen. Das füttert den Akku beim Bremsvorgang nun früher und langanhaltender mit noch mehr Energie. So wird bei jedem Bremsvorgang mehr Energie zurückgespeist als in den vorherigen Modellen.


Quelle: www.elektroauto-news.net